Beispiele

BEPPO BEYERL

Geboren 1955 in Wien, schreibt Reportagen und Bücher über die Insassen Wiens und die Bewohner der restlichen Welt. Hat drei Heimaten: Wien, Böhmen, und den Karst. Letzte Bücher: „Die Straße mit sieben Namen“ (Löcker 2014), 26 Verschwindungen (Löcker 2015), „Die Triester Straße“ (Edition Winkler-Hermaden 2016“ ), „Eine mährisch-böhmische Bierreise (Löcker 2017), und als Gegensatz  „Es wird a Wein sein““ (Edition Winkler-Hermaden 2017); sodann „Typisch Wien (Löcker 2018) sowie „Die Stadt von gestern“ im Styria-Verlag mit Thomas Hofmann.

Wenn der Würfel fällt

Der Arzt in der Intensivstation hat mir gesagt, ich soll mit dir reden. Vielleicht verstehst du etwas, hat der Arzt gemeint, man kann das bei Komapatienten nicht restlos ausschließen. Da hab ich dem Arzt geantwortet, dass ich mein ganzes Leben lang mit dir nicht viel gesprochen habe. Was soll ich also angesichts deines Todes mit dir reden.

Freilich weiß ich, dass es dem Hansonkel in den Zwanzigerjahren in Karlsbad viel besser ging als euch. Ein Geschäft hatte er in der Badgasse 3, direkt am Ufer der Tepl. Einen Kolonialwarenladen mit Orangen, Zitronen und Paradeiser, und die Küchenchefs vom Imperial und vom Grandhotel Pupp ließen bei ihm einkaufen. Wahrscheinlich wirst du recht froh gewesen sein, in so einem exquisiten Laden mitten in der Karlsbader Kurzone deine Lehre zu absolvieren.

Dein Vater, also mein Großvater, der hatte es nur zu einer kleinen Garage gebracht, der Weinmanngarage, dort hatte der Großvater seine Spenglerwerkstatt eingerichtet. In den späten Zwanzigerjahren hatte er sich auf Karosseriespengler spezialisiert, weil er geglaubt hatte, dass er damit beim aufkommenden Autoverkehr genug Geld verdienen könnte.

Warum der Großvater 1932 nach Wien übersiedelte, hast du mir nie erzählt. Darüber hast du stets geschwiegen. Glaubte der Großvater, dass in Wien das Geld von den Bäumen fällt? Oder wollte er einfach von seiner Frau flüchten, deiner Mutter? Babička byla Češka, sie war eine Tschechin, aber das war vermutlich nicht der Grund für die Eheprobleme. Oder doch?

Jedenfalls mietete der Großvater in der Längenfeldgasse im zwölften Wiener Gemeindebezirk eine Garage, die er als Werkstatt einrichtete. Mit Werkbank, Schraubstock und Deckzange. Zum Wohnen mietete er eine Zimmer-Küche-Wohnung im Arbeitervorort Hernals. Als er 1936 die Miete für seine Wohnung nicht mehr bezahlen konnte, übernachtete er von nun an auf einem schmuddeligen Matratze in der Garage. Als er die Miete für die Garage nicht mehr bezahlen konnte, bettelte er brieflich bei seiner Frau in Karlsbad um Geld. Als die kein Geld schickten wollte, schrieb er an dich: „Von mir soll nichts mehr überbleiben, das ist mein letzter Wille. Wenn du zur Polizei gehst und nach mir suchen willst, so ist das deine Sache.“ Dem Brief legte er ein penibles Inventarverzeichnis bei, mit Dreikantfeile, Greifzirkel und Handschere gerade. Um euch keine Scherereien zu bereiten, schrieb er gleich den Schillingwert der Werkzeuge dazu, mit einem harten Bleistift übrigens. Ich weiß das, weil ich habe den Brief mit dem Inventarverzeichnis zwei Tage nach deiner Einlieferung ins Spital gefunden, er lag in deinem Aktenschrank. Und ich habe mir den Brief gleich mitgenommen, weil du ja nach ärztlichem Ermessen nicht mehr die Gelegenheit haben wirst, den Aktenschrank zu öffnen und den Brief zu studieren.

Deine Mutter, also meine Großmutter, hatte ja schon ab 1930 mit dem Hansonkel ein Verhältnis, deswegen hieß er ja: der Hansonkel. Als dann dein Vater 1932 endlich nach Wien auswanderte, schaute sie praktisch jeden Tag im Kolonialwarenladen in der Badgasse 3 vorbei, und ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass die Mitzitante überhaupt nichts davon bemerkte. Aber mit der Mitzitante bekam der Hansonkel aus irgendwelchen Gründen kein Kind. Schon im Jahr 1932 brachte hingegen deine Mutter einen Sohn vom Hansonkel auf die Welt, den kleinen Hansl. Von dem hast du mir aber erst erzählt hat, als wir im Frühling 1990 zusammen nach Karlovy Vary gefahren sind und ihn dort getroffen haben.

1936 bist du das erste Mal nach Wien gefahren: Du hast die Leiche deines Vaters identifizieren müssen, die durch einen eines Donaustrudels in der Stopfenreuther Au an Land geschwemmt wurde. Deine Mutter weigerte sich, diese Reise zu unternehmen, und sie schärfte dir ein, ja nicht ihren Namen oder ihre Adresse den Behörden gegenüber zu erwähnen. Vor allem wollte sie keine einzige Krone ausgeben, um etwa die Gerichtskosten oder die Überführung der Leiche zu berappen.

Nach deiner Rückkehr in die westböhmische Kurstadt hast du einen schweren Fehler gemacht: Weil ja die Welt rundherum so böse war, hast du dich fest an die Kittelfalten deiner Mutter geklammert. Und geklammert an ihre Kittelfalten solltest du bis zu ihrem Tode verharren. Freilich, das konnte sich auch positiv auswirken. So ist es dir erspart geblieben, dich unter dem Schutz und Schirm des böhmischen Gefreiten stellen und der Nazipartei beizutreten.

Warst du eigentlich dabei, als am 24. April 1938 der spätere Gauleiter Konrad Henlein im Karlsbader Bad III unter stetigem Heilhitlergebrülle sein nationalsozialistisches Bekenntnis formulierte? Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätten ihn die tschechoslowakischen Behörden als Staatsfeind verhaften und zu lebenslänglich verurteilen müssen. Warst du dabei, als nach dem so genannten „Münchner Vertrag“ vom 30. September die Deutsche Wehrmacht unter dem Jubel der deutschen Bewohner die Kurstadt vom „tschechischen Zwangsjoch“ befreite und die Tschechen ins Landesinnere flüchten mussten? Bist du auf dem Theaterplatz gestanden, als am 4. Oktober 1938 der Führer vom Balkon des Theaters aus „Karlsbad ist tschechenfrei“ verkündete und die Karlsbader brüllten: „Führer, wir danken dir!“ Wo warst du, als am 9. November 1938 die deutschen Karlsbader die jüdischen Geschäfte plünderten?

Die einzige Tschechin, die nicht vor den Deutschen flüchtete, das war deine Mutter. Sie stand als bewährte Mitarbeiterin des Export-Import-Ladens in der Badgasse 3 unter dem persönlichen Schutz des Hansonkel. Als hoher NS-Funktionär und stellvertretender Leiter des Reichssiedlungsamtes sah er seine große Zeit kommen. Erst arisierte er das Haus in der Badgasse drei. Was passierte mit dem Juden, dem er das Haus gestohlen hatte?  Weißt du überhaupt noch, dass im Jahre 1930 in Karlsbad 2120 Juden lebten? Was passierte mit deren Häusern und Geschäften? Und wohin wurden die Juden transportiert? Dann requirierte der Hansonkel alte Bauernmöbel aus dem 18 Jahrhundert, und als er stolz und reputierlich im dritten Stock seines neuen Hauses einzog, da konnte er seinen arischen Freunden bereits mit einer wild zusammengestohlenen Möblierung imponieren.

Aber jetzt zu dir. Ist dir aufgefallen, dass ich nie Vater und Papa zu dir gesagt habe? Zu groß war einfach die Distanz. Und jetzt, ich muss es zugeben, der Anblick ist nicht gerade erfreulich, mit aufgedunsenem Gesicht hängst du an allerhand Schläuchen, die mit irgendwelchen Geräten verbunden sind, und wenn ich jetzt Papa sage, dann müsste ich mich wahrscheinlich mit söhnlichen Gefühlen an die fürchterlichen Geräte wenden und nicht mehr an dich.

Aber im Krieg ist es nicht schlecht, wenn man ein Muttersöhnchen ist, die Haudegen und Draufgänger überleben die Kriege eher selten. So hast du den Krieg mehr oder weniger unbeschadet in der Etappe überstanden, und als du in sowjetische Gefangenschaft …

Freilich war 1945 alles ganz anders. Am 10. Mai 1945 wurde Karlsbad von der Roten Armee befreit. Die ersten, die beizeiten abhauten, das waren Leute wie der Hansonkel. Auf Armeelastern schleppten sie alles, was nicht niet- und nagelfest war, hinüber ins Altreich. Und genau diese Typen sollten dann in Deutschland ihre Forderungen erheben: Dass die Tschechen ihnen die Häuser zurückgeben müssen. Dass die Tschechen ihnen die Wertgegenstände ersetzen müssen. Und dass sich die Tschechen für den Genozid am deutschen Volk  entschuldigen müssen.

Die Großmutter blieb aber mit ihrem Hansl, der hieß ab nun Jan, in Karlsbad, das wiederum hieß ab jetzt Karlovy Vary, zu deutsch übrigens Karlssuden. Schon als sich 1944 die Niederlage der Deutschen abzeichnete, fiel ihr auf einmal ihre tschechische Herkunft ein. Ihre schlimmste Befürchtung war, dass sie nach der Niederlage der Deutschen unter den Tschechen als Deutschenhure galt. So erzählte sie ab dem Winter 1945, dass der tatsächliche Vater des kleinen Jan ihr angetrauter Mann sei, der aber im Jahr 1938 blöderweise in der fernen Stadt Wien verstorben wäre, und dass ein brutaler Okkupant sein Arbeitsverhältnis in einem Kolonialwarenladen unverschämt ausgenutzt und sie mehrmals entehrt habe. Sicherheitshalber schickte sie im Märt 1945 den damals 14-jährigen Jan zu den Partisanen.

In der sowjetischen Gefangenschaft hast du beim Verhör den Soldaten der Roten Armee erzählt, dass du nur durch einen Zufall nach dem Münchner Verrat von 1938 als reichsdeutscher Staatsbürger gegolten hast und in Wirklichkeit ein strammer Tscheche bist. Warum die Russen dir geglaubt haben, das weiß bis heute kein Mensch, vielleicht weil du so überzeugend tschechisch gesprochen hast. Jedenfalls wollten die Russen von dir nichts mehr wissen und haben dich aus der Gefangenschaft nach Hause nach Karlovy Vary geschickt. Und jetzt hast du tatsächlich vom Hansonkel profitiert, weil du bei ihm vor dem Krieg in seinem Kolonialwarenladen die amerikanische Buchhaltung gelernt hast. Also bist du ohne Probleme mit deinen perfekten Kenntnissen der deutschen sowie der tschechischen Sprache in der Stadtkassa der Gemeinde untergekommen. In diesem Job ist ein weiterer deiner Vorzüge wunderbar zur Geltung gekommen: Ein Akt ist für dich sakrosankt. Den muss man devot und untertänigst behandeln, das dauert seine Zeit, und sodann wird der Akt mit der Geste der höchsten Verehrung geschlossen. Und der Aktenschrank, den ich am zweiten Tag nach deiner Spitalseinlieferung bei dir zu Hause gefunden habe, der ist, wie ich nach zweistündigem Stöbern festgestellt habe, dein Tabernakel gewesen.

Deine Mutter erzählte nun den Behörden wiederholt allerhand Greueltaten, die der Hansonkel an sie und an andere verübt hatte, und sie ließ sich als spravce, als Verwalterin, des Hauses in der Lazenska 3, früher Badgasse 3, einsetzen. Nun fiel es ihr auch nicht schwer, den Kolonialwarenladen im Erdgeschoß für ihren Jan zu reservieren. Leider gab es in ganz Karlovy Vary keine Orangen und Zitronen mehr, sondern nur noch ein paar Birnen oder Erdäpfel, deshalb stand auf dem Schild über dem Eingang jetzt ovoce a zeleniny, also Obst und Gemüse.

Die Chancen standen also nicht schlecht für euch im nachkrieglichen Karlovy Vary. Bis euch ein gewisser Klement Gottwalt einen Strich durch die Rechnung machte. Der rief nämlich am 25. Februar vom Balkon des Palac Černin in Prag die sozialistische Volksrepublik aus, auf seinem Kopf trug er damals den typischen Russentschako. In der Folge wurden die Verwaltungen in der Tschechoslowakei von allen antisozialistischen Kräften gesäubert, und du hast in Karlovy Vary deinen Job in der Amtskassa verloren. Vom Arbeitsamt bist du als Hilfsarbeiter einem Tischler, einem gewissen Pecl, zugewiesen worden. Jetzt bist du total sauer gewesen, bei einem tschechischen Tischler als Hilfsarbeiter arbeiten zu müssen, wo du doch die amerikanische Buchhaltung aus dem efef beherrscht hast.

Warum du ausgerechnet nach Wien übersiedelt bist, in die Stadt, in der schon dein Vater gescheitert ist? – Auch im Leben hast du dich immer um eine Antwort gedrückt, und jetzt wird es höchstwahrscheinlich zu spät sein. Jedenfalls hast du mit deiner Mutter alles mitgenommen, was die Spedition auf den Eisenbahnwaggon im Karlsbader Bahnhof verladen konnte. Dann seid ihr selbst in den Personenzug gestiegen, und du bist das zweite Mal nach 1934 in deinem Leben nach Wien gereist. Vor der Grenze habt ihr noch gezittert vor den tschechoslowakischen Zöllnern. Deine Mutter hat nämlich die Hitlerbriefmarken in ihre Unterwäsche eingenäht. Weil sie geglaubt hat, dass deren Wert steigen wird, wenn man über die Grenze fährt, und dass man sie in Österreich teuer verkaufen könne. Wenn die Zöllner das gemerkt hätten, dann hättet ihr beide lebenslang das Lager von Jachymov ausgefasst. Und mit mir wär’s demnach nichts geworden, lieber Papa, aber das nur so nebenbei. Übrigens muss deine Mutter bei der Übersiedlung auch die Briefe irgendwo versteckt haben, die ich in deinem Aktenschrank gefunden habe. Briefe aus den Dreissigerjahren an den Hansonkel, in denen sie schrieb, Heil Hitler, teď bude všechno lepši. Wieso habt ihr die Briefe nicht weggeschmissen? Habt ihr die auch verkaufen wollen?

Dann seid ihr in der idyllischen Wienerwaldgemeinde Mauerbach in einem Lager für Vertriebene aufgenommen worden, obwohl ihr damals eigentlich typische Wirtschaftsemigranten gewesen seid, aber nach dem Krieg hat man im Gegensatz zu heute nicht genau zwischen den beiden Einwanderungsarten unterschieden. In der jungfräulichen Abgeschiedenheit einer Zelle des ehemaligen Kartäuserklosters hast du mit deiner Mutter und den Karlsbader Möbeln und den Hitlerbriefmarken gehaust. Glücklich warst du, als du bei einem Tischler, einem gewissen Kostka, als Hilfsarbeiter arbeiten durftest. Der Würfel ist gefallen, hast du mehrmals am Tag gesagt, weil der Kostka nämlich auf tschechisch der Würfel ist.

Zurück blieb in Karlovy Vary nur der Jan, der in Wirklichkeit mein Onkel ist, sozusagen der Janonkel. Weil er schon in jungen Jahren seine Sporen bei den Partisanen verdiente und 1945 auch dem Jugendverband der siegreichen Partei beitrat, konnte er ohne Probleme das Haus in der Lazenska 3 von seiner Mutter erben. Wie er mir 40 Jahre später erklärte, betrachtete er den Erwerb des Hauses als Entschädigung, da ja sein richtiger Vater abgehaun sei und seither sich niemals um ihn gekümmert und auch nie Alimente gezahlt habe.

Zu seinem Glück entdeckte der Jan im Archiv der Gemeinde, dass im Haus der Lazenska 3 ausgerechnet ein gewisser Karl Marx zu Gast war, und zwar in den Jahren 1874 und 1876. Im dritten Stock dieses Hauses ordinierte nämlich damals der Arzt Ferdinand Fleckles, der wiederum der Kurarzt des Gründers des wissenschaftlichen Sozialismus war. Dieser Karl Marx schimpfte zwar in seinen Briefen fürchterlich über die rigiden Sitten der Kurverwaltung, am meisten ärgerte er sich, dass er seinen geliebten Rotwein nicht trinken durfte, nichtsdestotrotz strotzte Onkel Jan vor Stolz, dass der Schöpfer des dialektischen Materialismus und der Urahn aller Werktätigen in seinem Haus übernachtet hatte. Ein Jahr später hieß die Straße třida Karla Marxe, und im dritten Stock war ein Museum zu Ehren des großen Kurgastes eingerichtet.

Bis 1954 hast du in der Keuschheit deiner mütterlichen Zelle gelebt. Auf der Kostka-Säge hast du meine Mutter kennengelernt, eine verarmte Mauerbacherin, die den alten Kostka um Reisig und Rinde anschnorrte. Ihrem Vater, einem gelernten Maurer, fehlten drei Finger der rechten Hand, sodaß er nach dem Kriegsende fast immer arbeitslos war und durch ein paar Pfuschereien ab und zu ein paar Hunderter nach Hause brachte. Im Jahr 1955 habt ihr dann geheiratet, aber auch nach der Heirat habt ihr euch keine gemeinsame Wohnung leisten können. Du bist bei deiner eifersüchtigen Mutter in der Klosterzelle geblieben, und deine Frau bei ihrem arbeitslosen Vater. Jeweils von Samstag auf Sonntag habt ihr ein Zimmer im einzigen Gasthaus des Oberortes gemietet, im Gasthaus Kadiera. Das war’s auch schon. Und am Faschingsamstag des folgenden Jahres hast du meiner Mutter zwei Achtel Rotwein spendiert. Das Resultat des nächtlichen Geschlechtsaktes mit meiner willigen Mutter sitzt jetzt vor dir und hat leider nicht die geringste Ahnung, ob du seines Worten ein bisschen folgen kannst.

Eines möchte ich dir noch sagen, bevor ich für heute gehe. Im Jahr 1970 holte uns der Hansonkel nach München, wo auf der Theresienhöhe der „Sudetendeutsche Tag“ stattfand. Dort lernte ich ihn kennen. Er leitete damals eine Export-Import-Handelsgesellschaft, rauchte dicke Zigarren und trank kein Bier, sondern Weißwein. Mir erzählte er, dass er 1945 gottseidank die Möbel mitgenommen habe, aber wegen des Hauses in Karlsbad müsse er sich noch etwas einfallen lassen, aber solang die Kommunisten drüben an der Macht sind, habe er leider keine Chance.

Dann setzten wir uns zu einem Festvortrag in eine der unzähligen Hallen. Als prominenter Gastredner trat ein Doktor Otto von Habsburg auf, der vom Moderator als erster Heimatvertriebener Mitteleuropas bezeichnet wurde. Gleich zu Beginn seiner Rede musste ich aufs Klo flüchten. Ich kotzte die Bratwurst und das Achtel, zu dem mich der Hansonkel vorher eingeladen hatte. Dann wartete ich auf dem Gang das Ende der Veranstaltung ab. Möglich, dass dieser Tag unsere Wege trennte.

1990 waren wir beiden zum ersten Mal in Karlovy Vary. In der Zwischenzeit hat sich unser nördliches Nachbarland wieder einmal gewendet, und zwar gleich um 180 Grad. Du hast mir deinen Halbbruder vorgestellt, den Jan, ich glaub, du hast ihn das erste Mal getroffen seit 1948, als du von Karlovy Vary nach Wien emigriert bist.

Jedenfalls war der Janonkel schon in Pension. Er wohnte in bescheidenen Verhältnissen im Haus mit der Nummer drei in jener Straße, die seit kurzem nicht mehr Třida Karla Marxe, sondern Lazenska hieß, zu Deutsch Badgasse. Er erzählte, dass er schon 1950 als Deputierter in den tschechoslowakischen Jugendverband entsendet wurde und einer rasanten Karriere nun nichts mehr anträglich schien. Bis dann 1952 irgendwer seine halbdeutsche Herkunft entdeckte und er als Verräter und Spion denunziert wurde. Beim Prozess hatte er keine Chance, er saß dann sechs volle Jahre in einer tatsächlichen Zelle. In der Jungfräulichkeit dieser Gefängniszelle muss sein Lebensmut gebrochen sein. Denn als er 1958 entlassen wurde, schaffte er es gerade noch bis zum Hilfsarbeiter und zu einer zweizimmrigen Wohnung im Erdgeschoß.

Dann erzählte der Janonkel nichts mehr, weil er sehr misstrauisch war und nicht wusste, warum wir so plötzlich aufgetaucht waren.

Wir beide, du und ich, wir haben in einem der beiden ebenerdigen Zimmer geschlafen. Leider war das Klosett defekt. Ich kann es nicht reparieren, meinte der Janonkel, und einen Trupp bekommt man heute nicht. Also mussten wir in den Garten hinaus zu einem Plumpsklo gehen. Da du schon unter gewissen Problemen gelitten hast, bist du dreimal in der Nacht in den Garten und dann wieder zurück marschiert, und am nächsten Tag hast du zu mir beim Frühstück: to je prdel Evropy. Das ist der Arsch Europas. Ich habe dir zugestimmt, weil ich hatte am Vorabend um neun am Abend kein Bier mehr bekommen hatte, dann konnte ich die Billeteurin im Kino überreden, mir ein Bier zu verkaufen, aber das Kino sperrte um zehn zu.

Des Janonkels Misstrauen stieg beim Frühstück an, weil er nicht wusste, was wir von ihm wollten, vielleicht das ganze Haus, oder am Ende irgendwelche Möbel, oder vielleicht glaubte er, wir wollten seine Vergangenheit bei der Partei ausspionieren. So bleib die Unterhaltung starr, und nach dem Frühstück hast du zu deinem Halbbruder gesagt, du denkst daran, wieder nach Hause zu fahren, weil du hast jetzt genug gesehen. Ich habe dich dann überredet, im Nachbarort Douby in einem Wirthaus ein Zimmer zu nehmen. Dort habe ich nämlich am Abend mein Bier bekommen, und du hast an diesem Abend mit mir getrunken. Und als du die dritte Flasche geleert hast, bist du aufs Klosett gegangen. Und als du zurückgekommen bist, hast du leise zu mir geraunt, Karlovy Vary jsou prdel světa. Karlsbad ist der Arsch der Welt.

Und jetzt werd ich gehen. Die Ärzte werden mich anrufen, wenn mit dir etwas passiert. Und wenn es in der Nacht passiert, dann werden sie um sechs in der Früh anrufen. Und wenn sie innerhalb der nächsten 2 Tage nicht anrufen, dann werde ich dich wieder besuchen. Ist es jetzt vermessen, wenn ich mich mit einem „lebe wohl“ von dir verabschiede?

KOLLMITZGRABEN, OKTOBER

1
im toten end of the woodquarter
where the river freezes and the sommer ends
the wind hits heavy on the borderline
remember me wo die Welt aufhört
2
das Wirtshaus ist schon längst geschlossen
auf der Kegelbahn sind Landmaschinen abgestellt
im Glockenturm schlägt keine Glocke mehr
Befestigt ist der Partezettel
Sind längst entschwunden Gottvater, Sohn, der Heilige Geist
am Ufer vertaut war das letzte Boot
im Handgepäck das Brevier mit dem letzten Segen
Sie suchen ihr Heil im besseren Gefilde
Allerdings:
fließt hier die Thaya in die Breite
wenn scharf das Tal nach Norden dreht
verzweigt sind zwei drei Arme in der Sohle
die Bänke voller Sand verlanden
die Strünke jedes Baumes verholzt
Am Brückenkopf hat Nepomuk
zwei Masken auf sein Haupt gespannt
er starrtet bleich zurück
vom Wind zerzaust vom Eis zerbissen
er blicket mild nach vorn
erleichtert ist die Miene
3
tändelnd hüpfend leicht beschwingt
den Berghang hinauf der Sonne entgegen
kleinwinkelig drängen die Häuser
sich türmend und zugespitzt sanft die Dächer
im Dach die geschrägten Fenster
nutzend die Kraft der Sonne
geschlichtet ist sorgend die Holzschar
zur Zierde räkeln die Weinreben an der Wand
nicht Fichten die Buchen säumen den Berghang hinauf
zum Stein aus Granit da ruhet der Pensionist
und blinzelt ins grelle gesättigte Licht seines Herbstes
4
trudelnd fließt die Thaya
sprudelnd fließt die Thaya
drängelnd gluckst die Thaya
sie sputet sich
will sie zurechtkommen
sie hat einen Termin
wen will sie treffen
rechnend mit besseren Zeiten
fließt sie in eine bessere Welt

Aus: Die Thaya, mit Fotos von Andreas Ortag

Blockwart

Vorkommen
Wichtigster Bestandteil des städtischen Altbaus.

Verhalten
Der Blockwart übt die absolute Kontrolle über besagten Altbau sowie dessen terrorverdächtiges Umfeld aus. Dies erreicht er durch visuelle Fernperlustrierung („Röntgenblick“) vom blockwartlichen Fenster aus sowie durch gezielte Kontaktgespräche im Rahmen des Haustratsches. Ergänzend führt er observierende Kontrollgänge mit seinem schäferhündlichen Anhängsel durch.
Der Blockwart dient im Nachrichtendienst der Hausverwaltung (kurz NHV; Nachrichtendienste werden stets abgekürzt, damit die Mitarbeiter sich die Namen merken können). Im Rahmen des NHV hat er die absolute Befehlsgewalt über sein schäferhündliches Anhängsel, das er kraft seiner Intelligenz bereits duzt. Weiters untersteht ihm sein vor dem Haus abgestelltes Fahrzeug, das er stets im wachen Auge behält, da es sonst von böswilligen Elementen eine Bekratzung erleidet.
Zu seinen Agenden innerhalb des NHV zählt die Anschnauzung von ausländischen Werbemittelverteilern mit der Worten „Grrrwuff!“ (Hund) oder „Mirkowegsonstspütsgranada!“ (Blockwart).

Beispiel
Der Blockwart eröffnet seine Observierung mit der These, daß alle anderen Hausbewohner durch die Bank Flittchen und Gauner seien. Daraufhin berichtet die Kontaktperson, wo der Postmann zweimal klingelt und zählt die beklingelten Personen auf. Am Schluß einigen sich die beiden auf die Synthese, daß es das alles unterm Adi nicht gegeben hätte.

Behandlung
Sollten Sie einen Bewohner dieses Altbaus besuchen wollen: Salutieren Sie vor dem Schäferhund und geben Sie dem Blockwart einen Knochen.

Aus: Beppo Beyerl, Gerald Jatzek, Lexikon der nervigsten Dinge und ätzendsten Typen, Knaur, München 1998

Copyright © 2021 Beppo Beyerl